Irgendwo muss ich ja anfangen und da immer wenn ich einen tief greifenden Eintrag schreiben möchte, über komplexe Dinge die mir so im Hirn rum schwirren, wacht das Baby auf.
Also schreib ich schnell was über das Buch Kinderkacke von Julia Heilmann und Thomas Lindemann das ich letzte Woche aus der Bibliothek ausgeliehen habe. Meine letzte Buchbesprechung habe ich glaube ich in der Schule geschrieben ist also mindestens sieben Jahre her. Erwartet jetzt also bitte kein deutsch LK Niveau…

Heilmann und Lindemann beschrieben immer abwechselnd wie ihr Leben mit Kindern so aussieht und klappern so nach und nach die gängigen Bereiche ab, Geburt, Baby, Beruf, Sex, Ausgehen, Kinderbetreuung Schwiegereltern  und nervige Fremde….
Auffällig war, dass ich das ganze Buch von hinten bis vorne gelesen habe ohne etwas wirklich Neues zu erfahren. Genau genommen schreiben die beiden über ihr Leben mit Kindern, wie die paar Eltern die ich entfernt kenne über das Leben mit Kindern erzählen. Das ist zeitweise sehr unterhaltsam, aber längst nicht so besonders wie mir verschiedene Rezensionen vor einiger Zeit weiß machen wollten.
Mitgenommen habe ich:

– auch wenn sich die Autoren über rosa/blau Kinderkleidung ärgern, und was die berufliche Arbeitsteilung angeht irgendwie anders sein wollen, bleiben am Ende einige Klischees über. So findet der Autor, das es zwar schrecklich ungerecht zugeht in der Welt und wundert sich, dass Mütter sich das (also ungleiche Bezahlung, mehr Verantwortung usw.) gefallen lassen, findet aber am Ende das Kapitels dass das ja nicht sein Problem sei. Schade eigentlich. Und die Autorin schreibt zu oft vom putzen (das kann mir aber auch nur so vorkommen).

– Ja es geht tausenden Müttern wie mir, wir erleben alle den selben Mist, schreiben Blogs, Bücher und Artikel darüber und am Ende sind wir zu müde um uns wirklich zu beschweren und putzen an unserem freien Wochenende das Bad.

– Die wichtigste Aussage: Entspannt Euch! Kann ich gebrauchen, muss man mir immer wieder sagen.

– Die zweit wichtigste Aussage: Leben mit Kindern ist anstrengend, macht aber Spaß. Stimmt, muss man mir auch ab und zu mal sagen, das mit dem Spaß jetzt.

Fazit: Ich weiß jetzt, dass es noch anderen Eltern so geht wie mir. Das wusste ich allerdings vorher auch schon und ich möchte das Baby groß genug ist, damit ich mit ihr Müllwagen fahren kann…. Vielleicht schenke ich das Buch dem Vater meiner Beziehung zu Weihnachten , der ist ein über siebzig jähriger UniProf und versteht mich einfach nicht…

Advertisements