Gestern war der Tag der Slutwalks und auch in meiner Wohnregion fand einer statt. Da das Konzept meiner Idee von Feminismus ziemlich nahe kommt, schnappte ich mir Püppi und Männe und machte mich auf.
Getrübt wurde mein samstägliches Vergnügen mal wieder von der Selbstbefragung: Wie sexy dürfen Mütter sein? Muss heißen: Wie sexy darf ich als Mutter sein? Darf ich mein Kind mit auf eine Demo nehmen, wo es doch selbst noch keine Meinung dazu hat? Und ist dass nicht zu laut für die zarten Kinderohren?

Von hinten nach vorne: Es wahr nicht zu laut. Es war überhaupt nicht laut. Also nicht da, wo wir liefen, zwischen den Fahrrädern nämlich. So ein Kinderwagen ist sperrig und überall wo wir vorher liefen, klaffte bald eine Lücke. Ich bin den Veranstalterinnen sehr dankbar, dass wir nicht mit riesen Soundsystem beschallt wurden (hatten wir auch schon, da wars dann einfach zu laut fürs Baby und wir sind wieder heim gegangen).

Ich glaube das Püppi als zukünftige Erwachsene und vorher noch Teenager ein Interesse daran hat, nicht sexistisch angemacht zu werden. Und die einzige Möglichkeit ihr zu zeigen, dass das nicht sein muss, ist wohl sie zu solchen Veranstaltungen mitzuschleppen und ihr das so weit es geht im Alltag vorzuleben. Wer glaubt ein Kleinstkind hilft gegen dämliche anmache, hah, weit gefehlt, da hat sich nix verändert, gar nix. Ach wie sehr wünsche ich mir, das es für Püppi mal selbstverständlich wird Sexisten nur in Ausnahmefällen zu begegnen oder am besten gar nicht….

Bei der ersten Frage hat mein konservatives Mutterbild voll zu geschlagen: Mütter kleiden sich in praktischen, leicht zu waschenden und still-freundlichen Allzweckklamotten und nicht in Mini und Highheels. Dabei habe ich Stapelweise Hacken im Schrank, und kurze Röcke auch. Was ist bloß mit mir los? Zugegeben ich hab gerade Püppis siebeneinhalb Kilo einen Samstag lang auf Absätzen durch die Gegend getragen und sag nur Aua, aber so richtig zurück in meinen Kleidungsstil finde ich nicht… Aber ich arbeite daran. Die Frage hat sich dann erledigt, weil ich nicht in meine Vorschwangerschaftsröcke passe und das kleine Schwarze mir zu kalt war. Schade aber Jeans und Turnschuhe tatens dann auch. Dabei sein ist schließlich alles.

Und zur nächsten Demo organisiere ich einen Elternblock, gibts in meiner Heimatstadt auch immer….

Advertisements