ich hab mir ja fest vorgenommen nicht mehr so sehr auf andere familien zu schauen. ich ertappe mich immer wieder dabei wie ich in der öffentlichkeit andere beobachte und innerlich auch bewerte. dabei raus kommt manchmal ein mensch sind die cool sehr viel öfter endet es aber in einem mentalen kopfschütteln. das nervt mich selbst sehr, ich versuche das abzustellen. ich hab schließlich auch keinen bock auf fremde die mich in der bahn schräg angucken weil mein kind weint oder ich gerade einen schlechten tag habe. am ende läuft ja doch alles auf „ich mach das besser“ eigenlob hinaus und das stimmt meistens schlicht und ergreifend nicht.

gestern aber bin ich in der innenstadt an einer dreier familienkombi vorbei gerauscht und hab eigentlich nur zwei halbsätze auf geschnappt die mich nachhaltig erschüttert haben. mann 1 zeigt auf ca. zehnjähriges mädchen in seiner begleitung und sagt zu mann 2 „aber sie ist fett“ ganz laut , voll verachtung und mit betonung auf fett. mann 2 daraufhin „na gut, dann kriegt sie halt eine cola“. das wars, als das gespräch weiter ging, war ich schon weg. aber ich war geschockt. ich hab glaub ich lange kein gesicht mehr gesehen das so verletzt und peinlich berührt aussah wie das dieses kindes. und ich bin auch traurig mit ihr und immer noch wütend ob soviel gemeinheit.
vielleicht war es ja gar nicht so gemeint? ich hab ja den rest vom gespräch nicht gehört. egal, was bei mit hängen geblieben ist, war diese momentaufnahme. und der gedanke das ich hoffentlich nie nie nie so unempathisch sein werde meinem kind oder irgendwem sonst sowas an den kopf zu knallen.

Advertisements