püppi ist jetzt schon sechs monate alt. eigentlich war mein plan, das sie ab oktober in die kinderkrippe geht, damit ich mein nächstes studium beginnen kann… aber es kommt immer anders als ich mir das gedacht habe.
erstens: mein letztes studium ist noch gar nicht beendet.  vier monate kotzen haben das im letzten jahr erfolgreich torpediert.
und zweitesn ziehen wir schon wieder in eine neue stadt. ich bin ja gefühlt gestern erst hier ins ruhrgebiet gezogen um den status der alleinerziehenden zu umgehen. tatsächlich ist das schon neun monate her. im fünften schwangerschaftsmonat hab ich angefangen, das jugendamt und die kinderkrippen zu nerven wegen eines platzes für die püppi. weil ich weiß ja: sowas ist rar. hieß es am anfang noch, sie könnten mir nicht weiterhelfen, weil ich nicht alleinerziehend sein werde, nicht arbeite (ne studieren zählt erstmal nicht) und ja auch noch garnicht in der stadt gemeldet sei, hatte ich irgendwann einige einrichtungen davon überzeugt, das ich zumindest auf die warteliste gehöre. tja da stehe ich jetzt sogar recht weit oben, zumindest soweit, das ich im nächsten sommer eine chance hätte.
und jetzt? geht der spaß von vorne los… wir ziehen nach baden-würtemberg.
na klasse. arbeitsnomadentum wollte ich eigentlich immer vermeiden.
es hilft alles nix, brötchen wollen verdient sein und beruflich ist meine perspektive in der neuen region tatsächlich ganz gut. meine akademische nicht aber gerade kann ich mich auch nicht mehr zwischen lauter master studenten denken.
also zum hörer gegriffen, um alle erdenklichen krippen anzurufen. ich höre immer das gleiche, ich muss vorbei kommen, die warteliste ist ellenlang und drauf komme ich nur, genau wenn ich schon im neuen wohnort gemeldet bin. na danke.
eine hat die letzte forderung nicht gestellt, da waren wir gestern. schön da, konzept super, erzieherinnen kompetent. auf der warteliste stehen jetzt (das neue jahr hat gerade angefangen) 70 kinder. zwanzig plätze hat die krippe. davon gehen nächstes jahr vielleicht 6 eher weniger (hab mal die geburtsdaten an den gaderoben durchgeschaut). oweh. aufnehmen können sie nur zum nächsten herbst.
mit uns waren vier andere eltern da. vielleicht zieht die krippe um und macht eine dritte gruppe auf. dann gibts 14 neue plätze immer noch zu wenig…
so wies aussieht, kann nur ein wunder helfen.
so schnell werden aus sechs monaten, zwölf und daraus dann achtzehn monate zuhause bleiben, mindestens. verdammt.

die püppi patin hat gerade eine neue stelle angenommen, und ihren spatzen (4monate) ab oktober in einer privaten kita untergebracht, kostet auch nur 1000 euro  (800 wenn er laufen kann) im monat. wahnsinn.

Advertisements