Es haben ja einige darauf aufmerksam gemacht, dass das schlaue Wesen dass den inFemme-blog schreibt, ein buch herausbringt. Und da ich zur zeit ja alles lese, was irgendwie mit elternschaft und muttersein zu tun hat, hab ich mir das damals gleich vorbestellt. Und es wieder vergessen. Und vor ein paar tagen die leseproben verschlungen, und es wieder vergessen…. Und am samstag dann freudig festgestellt: jetzt ist es da. An der tatsache, dass ich das buch samstag am späten vormittag erhalten habe, und gestern vor dem nachmittags_kaffee_und_kuchen_date damit durch war, kann mensch drei Dinge erkennen:
1. Ich hab ein tolles kind, das sich selbst beschäftigen kann z.B. mit schlafen.
2. Ich hab ne tolle beziehung, die das kind beschäftigt, damit ich mal ein buch lesen kann.

Aber das wichtigste:
3. Dieses buch zu lesen hat soviel spaß gemacht, dass ich nicht aufhören wollte.
Leider war nach 215 seiten schluss…
Also Muttergefühle. Gesamtausgabe ist von Rike Drust und in der letzten woche bei Bertelsmann erschienen.
und weil die autorin sich das im ersten kapitel so wünscht schreib ich jetzt mal schnell: „Ojadaskenneich, anschreienhilft?, herjemachtdiesicheinenstress“ und vor allem: „Yeah, ich bin nicht die einzige, die sich so fühlt!!!“
ne wirklich, das buch ist eine sehr persönliche schilderungen von den gefühlen und gedanken die rike als (werdende) mutter so hatte und ganz nah dran an dem, was ich so fühle. da ihr kind aber bald/schon zwei ist, hab ich gleich noch ne vorhersage, was da noch so kommt. es ist in thematisch und halbwegs chronologisch in themengebiete unterteilt. u.a. die erste zeit als mutter, erziehung, entwicklung und partnerschaft. diese sind dann wiederum in unterkapitel gegliedert, die so prägnante titel haben, dass mensch gleich weiß, was sie erwartet. mein favorit: „ja, ja, geh du in dein anderes leben.die verbitterung, wenn der partner zur arbeit geht“ . zu dem wird jedes unterkapitel mit einer was_die_autorin_tun_würde_liste ausgestattet. ach und ein register zum stichwortnachschlagen gibts auch. alles in allem endlich mal ein buch, dass sagt, es will kein ratgeber sein, und dann auch keinerh ist!

was ich mitgenommen habe:
* ich bin nicht allein, es geht neben vielen anderen noch einer mutter/frau so wie mir.
* gefühle sind gut und sollten ernst genommen werden.
* arbeit ist gut und sollte ernst genommen werden.
* fernsehen und zucker bringen ein kind nicht um.
* „hinter jedem wütenden kind steht eine mutter, die ein lächeln verdient hat“

am liebsten würde ich die tipps am ende der kapitel abschreiben, aber ihr sollt ja losgehen und euch das buch kaufen. beim buchhändler am besten, vielleicht stellt der dann noch ein exemplar ins regal, wo es eine andere mutter finden kann. und
sagt euren bibliothekarinnen, dass sie das buch in den katalog aufnehmen sollen und sowieso allen die euch einfallen. ach und meine beziehung muss das jetzt auch lesen…

 

edit: hier gibts jetzt auch den film zum buch

Advertisements