gestern war weltaids tag, den hab ich natürlich zielsicher verpasst weil ich mit den begleiterscheinungen eines hustens beschäftigt war.

aber was ich trotzdem  noch sagen wollte: hier in der stadt hängen seid einiger zeit diese plakate, auf denen eine ernstfreundlich dreinschauende  frau abgebildet ist und der satz „hiv positiv und mutter sein?“.

ich wusste nicht sofort warum, aber das fragezeichen am ende des satzes hat mich sauer aufstoßen lassen. in der erklärung beim link oben steht „die mechanik der aktion funktioniert über zugespitzte fragen“. mittlerweile weiß ich warum mir das komisch vor kam: ich finde die fragen nicht zugespitzt, sondern glaube, dass viele sie einfach mit „nein“ oder im besten fall mit „ich weiß ja nicht“ beantworten würden. in den diskussionen die ich so on- und offline zum thema hivpositive eltern mit erlebt habe, hatte ich das gefühl sowas wie aufklärung über hiv hat nie stattgefunden. da war mindestens klar das die betroffenen drogenabhängig seien oder auf den strich gehen würden oder der vater in wirklichkeit schwul wäre. damit hatten die hiv positiven dann „natürlich“ auch gar kein recht auf ihre kinder… mensch solle die kinder nicht nur vor dem hivirus schützen sondern gleich vor den eltern. gruselig das.
ich finde es gut (großartig), dass die betroffenen botschafter*innen über ihre krankheit und den umgang damit sprechen. aber ich will eben auch all jenen die mit gefährlichem halbwissen in der gegend rum rennen sagen: „es gibt menschen die hiv positiv sind und eine familie haben. und die tun das ohne unverantwortlich zu sein. stellt das gefälligst nicht in frage!“ unverantwortlich ist es halbwissen zu verbreiten, hiv positive zu diskriminieren und keinen hivtest zu machen wenn es irgendwann im leben mal die (noch so unwahrscheinliche) möglichkeit gab, sich anzustecken. (ach und keinen safer sex zu praktizieren, liebe altersgenos*innen.)

deshalb wünsche ich mir ein dickes ausrufezeichen auf den plakaten.  leider wäre es sachbeschädigung es einfach dazu zu malen…

auf den seiten des welt aids tages finden sich dann auch noch mal mehr informationen zum thema hiv und familie(nplanung)

Advertisements