nachdem püppi ihren ersten  blogeintrag veröffentlicht hat hier doch noch mein senf zum betreuungsgeld:

ich hab das ja für einen scherz gehalten. ab und zu bin ich auch  mal fassungslos. ich weiß nicht ob krippe das non plus ultra für alle kinder ist, wenn ich mir ein paar von denen in erinnerung rufe, die ich mir angesehen habe denke ich das manche kinder vielleicht besser daheim aufgehoben wären. oder irgendwo anders. aber 150 euro? das ist viel geld, wenn mensch eh nicht viel hat. aber dann ist die wahlfreiheit ja auch schon wieder dahin. wenn das geld nicht reicht, dann hab ich keine entscheidungsfreiheit. ansonsten gilt: wenn das ein grund ist, lieber daheim zu bleiben dann wird mehr als deutlich, dass etwas mit dem lohngefüge in dieser gesellschaft ganz gewaltig schief läuft. wenn ein teil der politik der meinung ist, dass wahlfreiheit von nöten ist, dann sollen sie auch bitte die familienarbeit entsprechend entlohnen. und auch die möglichkeit schaffen für mehr als 400 euro arbeiten zu gehen. das war im übrigen auch ein vorschlag meines vaters: das betreuungsgeld sollte so hoch ausfallen das es in jedem fall höher ist, als die kosten für die schaffung von betreuungsplätzen in krippen und die werbung für ebendiese. damit der anreiz für die politik da ist, da mal was schneller zu machen. und ernsthaft was gegen die prekarisierung von frauen/müttern zu unternehmen.wenns genug betreuungsmöglichkeiten und arbeitsplätze mit ausreichend lohn gibt, können sie das ganze ja wieder abschaffen.

was püppi mit ihrem beitrag sagen wollte war übrigens: für kein geld der welt bleib ich noch länger mit meiner mutter alleine zu hause, das ist so langweilig. kriegt meine tagesmutter jetzt eigentlich 150 euro weil sie mit mir daheim bleibt?

 

Advertisements